Meine Bücher

"Und wenn einer umfällt und nicht gleich wieder aufsteht, dann ist und das auch gleich" Theobald Fenner und das Pogrom vom September 1935 in Spangenberg (20)

Dies ist ein Buch über einen Täter. Es geht um Theobald Fenner, NSDAP Ortsgruppenleiter und Bürgermeister in der Kleinstadt Spangenberg während zwölf Jahren Nazidiktatur. Das vorliegende Buch stellt damit einen Hauptakteur der NSDAP auf lokaler Ebene und ein Ereignis in den Mittelpunkt, das seinesgleichen im gesamten Deutschen Reich suchte: Ein von Theobald Fenner initiiertes Pogrom gegen die jüdische Bevölkerung Spangenbergs in der Nacht vom 15. auf den 16. September 1935. Fenner ließ nach der Verkündigung der Nürnberger Gesetze einen Fackelzug in der Nacht aufstellen und durch Spangenberg ziehen, um die in den jüdischen Haushalten beschäftigten christlichen Mädchen und deren Arbeitgeber – die Juden der Stadt – über die neue Gesetzeslage zu „belehren“.

 

ISBN: ISBN 978-3-7410-0276-2

https://www.schueren-verlag.de/programm/titel/694-und-wenn-einer-umfaellt-und-nicht-gleich-wieder-aufsteht-so-kann-uns-das-gleich-sein.html

Gensungen war ihre Heimat - Stolpersteine zur Erinerung an Familie Frieda und Julius Weinstein (19)

Das Buch stellt die Schicksale von Frieda und Julius Weinstein sowie ihren Söhnen Max und Alfred vor. Sie hatten lange Jahre in Gensungen ihr Zuhause. Doch nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten wurde das Klima für die Juden des Ortes immer unerträglicher. Missachtung, Ausgrenzung und Hass schlugen ihnen entgegen. Sie verloren Haus und Hof, so dass ihnen am Ende nur die Emigration blieb. Frieda gelang mit ihren beiden Söhnen die Flucht nach Brüssel. Vater Julius wollte später nachkommen, doch er wurde nach dem Novemberpogrom von 1938 im KZ Buchenwald inhaftiert und starb an den Folgen der Haft.

Nach dem Überfall der deutschen Armee auf Brüssel mussten Frieda, Max und Alfred abermals fliehen. In Frankreich konnten Frieda und Max sich auf einer abenteuerlichen Fluch mithilfe französischer Widerständler versteckt halten und überlebten den Holocaust, ebenso wie Alfred, der in die Schweiz geflüchtet war.

Nach dem Ende der Nazidiktatur besuchte Alfred Weinstein immer wieder seine alte, geliebte Heimat Gensungen, die er nicht vergessen konnte. Bis an sein Lebensende im Jahr 2010 war es sein größter Wunsch, ein Zeichen der Erinnerung an seinen Vater zu setzen. Dieser Wunsch wird ihm nun im Jahr 2021 mit der Verlegung von Stolpersteinen für die ganze Familie vor ihrem ehemaligen Wohnhaus erfüllt.

 

https://www.epubli.de/shop/buch/Gensungen-war-ihre-Heimat-Dieter-Vaupel-9783754112311/11294

A Fairy Tale Unmasked - The Teacher and the Nazi Slaves (18)

A Fairy Tale Unmasked is two books in one. Part One is the story of Dieter Vaupel, a German high school teacher who, in 1983, uncovered a hidden past when he and his students began researching what happened in their town during the Nazi regime.
The picturesque town of Hessisch Lichtenau was where thousands of slave laborers, including 1,000 women and girls from Auschwitz, were forced to work in one of the largest munitions factories in all of Europe. Vaupel and his students broke through the wall of silence surrounding this history and stood up to threats to leave the past alone. Then, amid further controversy, Vaupel and a group of townspeople contacted former forced workers and invited them to come back to Hessisch Lichtenau.
In 1986, Blanka Pudler, who as a 15-year-old girl was sent from Auschwitz as a slave laborer, was one of those who returned. Part Two of A Fairy Tale Unmasked is Pudler’s account of her enslavement, a story she would go on to tell to thousands of German schoolchildren. In honor of her efforts, in 2012 she was awarded the Order of Merit of the Federal Republic of Germany.
Part One is written by journalist D.Z. Stone with the cooperation of Dieter Vaupel. Part Two is by Dieter Vaupel, based on his interviews with Blanka Pudler. This is an extraordinary collaboration that makes for compelling and captivating reading.

 

https://vmbooksuk.myshopify.com/products/a-fairy-tale-unmasked

"Etwas Schaden ist wohl bei den meistern Juden eingetreten" Jüdisches Leben in Felsberg. Integration-Verfolgung-Erinnerung. (17)

Der Autor lässt die Geschichte einer kleinen Gemeinde lebendig werden, indem er den Blick auf Details richtet. Er gibt den verfolgten Menschen einen Namen und ein Gesicht und dokumentiert Einzel- und Familienschicksale, die exemplarisch zeigen, wohin Hass und Intoleranz führen. Er spannt dabei den Bogen von den ersten auffindbaren Spuren jüdischen Lebens in der nordhessischen Kleinstadt Felsberg bis zum Wiederentstehen einer jüdischen Gemeinde Anfang des 21. Jahrhunderts.

 

Das Buch enthält zahlreiche Fotos und Dokumente, zusammengetragen aus Archiven und Privatbeständen, die das Leben in einer jüdischen Landgemeinde, die Integration, die Verfolgung und die Erinnerung an ehemalige Nachbarn, anschaulich machen.

 

https://www.schueren-verlag.de/programm/titel/653-etwas-schaden-ist-wohl-bei-den-meisten-juden-eingetreten.html

 

https://www.mediathek-hessen.de/medienview_22551_Dieter-Vaupel-OK-Kassel-J%C3%BCdisches-Leben-in-Felsberg.html

Egbert Hayessen (16)

Erinnerungen an einen fast vergessenen Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944 und seine Familie

Das Buch erzählt und dokumentiert die bewegende Geschichte des fast vergessenen Widerstandskämpfers Egbert Hayessen und seiner Familie. Hayessen verbrachte seine Jugendzeit auf der Staatsdomäne Mittelhof in Nordhessen. Nach dem Abitur an der Klosterschule Roßleben schlug er eine militärische Laufbahn ein, die ihn bis zum Major beim Oberkommando des Heeres führte. Er schloss sich dem militärischen Widerstand an und übernahm nach dem Attentat auf Hitler vom 20. Juli 1944 Aufgaben im Rahmen der „Operation Walküre“. Hayessen wurde als einer der ersten nach dem Scheitern der Verschwörung festgenommen. Am 15. August 1944 verurteilte man ihn vor dem Volksgerichtshof zum Tode. Noch am selben Tag wurde er in Plötzensee erhängt. Seine Familie, einschließlich seiner beiden kleinen Söhne, kam in Sippenhaft und durchlebte auch noch nach Kriegsende eine schwere Zeit.

 

https://www.schueren-verlag.de/programm/titel/633--egbert-hayessen-erinnerungen-an-einen-fast-vergessenen-widerstandskaempfer-des-20-juli-1944-und-seine-familie.html

 

ISBN 978-3-7410-0266-3

Materialien für den Unterricht (15)

Auf einem fremden unbewohnbaren Planeten

Handreichungen, Kopiervorlagen und Aufgabenstellungen für den Unterricht in Jahrgangsstufe 7-13

 

 

 

Die Handreichungen zeigen eine Fülle von Möglichkeiten für die didaktische Arbeit mit dem Buch »Auf einem fremden unbewohnbaren Planeten« auf. Die Arbeitsmaterialien helfen dabei, einzelne Aspekte im Unterricht schülerorientiert zu bearbeiten und zu vertiefen. Sie reichen von Anregungen zur Gestaltung eines Lesetagebuches über die Erarbeitung historischer Hintergründe bis hin zur Auseinandersetzung mit ethisch-moralischen und aktuell-politischen Fragestellungen.

 

https://dietz-verlag.de/isbn/9783801270124/Auf-einem-fremden-unbewohnbaren-Planeten-Handreichungen-Kopiervorlagen-und-Aufgabenstellungen-fuer-den-Unterricht-in-Jahrgangsstufe-7-13-Dieter-Vaupel

 

ISBN 978-3-8012-7012-4  E-Book-erhältlich in allen E-Book-Stores

 

 

Auf einem fremden unbewohnbaren Planeten (14)

Wie ein 15-jähriges Mädchen Auschwitz und Zwangsarbeit überlebt

 „Plötzlich stehen die SS-Frauen in unserer Baracke. Was wollen sie von uns? Es ist mit einem Schlag still geworden. Totenstill. Unsicherheit liegt wie eine dunkle Wolke über uns. Kann es noch schlimmer für uns werden? Berechenbarkeit ist etwas aus einer Welt, zu der wir jetzt nicht mehr gehören. Hier an diesem Ort gilt das nicht mehr. Wie so vieles. Ausgelöscht scheint alles, was für unser Leben vorher Bedeutung hatte. Wer sind wir jetzt? Sind wir überhaupt noch Menschen?“

Blanka ist 14 Jahre alt, als sie und ihre Schwester Aranka von den Nazis nach Auschwitz deportiert und anschließend zur Zwangsarbeit in eine Sprengstofffabrik geschickt werden. Als die Mädchen nach dem Krieg wieder nach Ungarn kommen, erfahren sie, dass sie nicht nur ihr Zuhause, sondern auch ihre Eltern im Holocaust verloren haben.

 

https://dietz-verlag.de/isbn/9783801205300/Auf-einem-fremden-unbewohnbaren-Planeten-Wie-ein-15-jaehriges-Maedchen-Auschwitz-und-Zwangsarbeit-ueberlebte-Blanka-Pudler-Dieter-Vaupel

 

https://www.youtube.com/watch?v=0sJ2QJZGXo4

 

ISBN 978-3-8012-0530-0

Flucht oder Vernichtung (13)

Stolpersteine zur Erinnerung an die Felsberger Familie Dannenberg/ Deutsch

Das Buch stellt die Schicksale von Ida Dannenberg, Bruno Dannenberg, Elli Dannenberg, Ilse Judith Dannenberg, Resi Deutsch, geb. Dannenberg, Moritz Deutsch, Erwin Deutsch und Ruth Deutsch vor. Sie alle hatten lange Jahre in Felsberg in der Untergasse ihr Zuhause. Doch nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten wurde das Klima für  sie und alle anderen Juden des Ortes immer unerträglicher. Missachtung, Ausgrenzung und Hass schlugen ihnen entgegen, auch von ehemaligen Nachbarn. Der Höhepunkt waren die Geschehnisse des Novemberpogroms 1938. Bis dahin hatten bereits vier Mitglieder der Familie die lebensrettende Flucht ins Ausland ergriffen. Ida Dannenberg, ihre Tochter Resi und ihre beiden Enkelkinder Erwin und Ruth mussten nach dem Pogrom Felsberg in Richtung Kassel verlassen. Von dort gelang Ida Danneberg noch die Flucht nach Südamerika. Alle Versuche, Resi mit ihren Kindern nachzuholen, scheiterten. So deportierte man die Drei im Dezember 1941 gemeinsam mit rund tausend nordhessischen Juden von Kassel nach Riga, wo sie ermordet wurden. Der erste Teil des Buches ist dokumentarisch angelegt, der zweite Teil  erzählt aus dem Blickwinkel von Ida Dannenberg die Ereignisse, die sich in ihrem Haus in der Nacht vom 8. auf den 9. November abgespielt haben.  

 

https://www.epubli.de/shop/buch/Flucht-oder-Vernichtung-Dieter-Vaupel-9783748519096/84319

ISBN 978-3-7485-1909-6 

Wochenplan (12)

Auf den Punkt gebracht

 

Viele Schulen suchen nach Möglichkeiten zum Umgang mit heterogenen Lerngruppen und nach einer Praxis mit Differenzierung und Individualisierung. Ich zeige auf, welche Potentiale dabei in der Arbeit mit Wochenplänen liegen. Wochenplanarbeit schreibt keinen verbindlichen Lernweg vor, sondern gibt Freiräume zu selbstgesteuerten Lernprozessen. „Schnellere“ müssen nicht auf „Langsamere“ warten, jeder kann seinem eigenen Lernrhythmus nachgehen. Das Buch wendet sich an Lehrer/innen, die  Schüler/innen auf ihrem Weg zu selbstständigen Lernern motivieren und  begleiten wollen.

 

ISBN 978-3-95414-112-8

 

Individualisiertes Lernen in der Sekundarstufe (11)

Mit Wochenplänen kompetenzorientiert unterrichten

Begriffe wie »Output-Orientierung« und lebenslanges Lernen« sind in aller Munde. Die Begriffe betonen die eigenaktiven Rolle der Schüler/innen bei Arbeits- und Lernprozessen – Lehrer/innen und Lehrer müssen Ihren Schüler/innen also individuelles Lernen ermöglichen. In diesem Buch wird die Wochenplanarbeit als

variantenreiches methodisches Instrument dargeboten, mit dem Lehrer/innen auch in der Sekundarstufe I und II dieser Forderung nachkommen können. Dieses Buch ist für alle unverzichtbar, die sich auf den Weg gemacht haben, Schüler/innen auf ihrem Weg zu selbsttätigen Lernern zu begleiten.

 

                                       ISBN 978-3-407-62887-9

 

Das Wochenplanbuch für die Sekundarstufe (10)

Schritte zum Selbstständigen Lernen

Das "Wochenplanbuch für die Sekundarstufe" zeigt, wie Unterricht mit Wochenplänen zu einem Baustein des handlungsorientierten Unterrichts und zu einem Gewinn für alle Schülerinnen und Schüler werden kann. Der Wochenplan bietet Möglichkeiten, zumindest in einem Teil des Unterrichtsvormittages, alle Schülerinnen und Schüler aktiv am Unterricht zu beteiligen und ihre eigenen Lernwege sowie ihr eigenes Lerntempo finden zu lassen. Ziel ist dabei die Förderung der Selbständigkeit und die Entwicklung von Eigenverantwortlichkeit.

 

ISBN 3-407-62347-X

 

Handeln und Lernen in der Sekundarstufe (09)

Zehn Praxisbeispiele aus dem offenen Unterricht

Wie man Handeln und Lernen in jeder Schule in ganz unterschiedlichen Fächern miteinander verbinden kann, zeigt das Buch an erprobten Unterrichtsbeispielen. Vorgestellt werden sowohl überschaubare Vorhaben aus dem Fachunterricht als auch fächerübergreifende Langzeitprojekte.Was haben lila Holzmäuse, eine jüdische Synagoge und Neubaugebiete gemeinsam? In dem Praxisband werden Zusammenhänge zwischen diesen und anderenThemen klar: Sie können Gegenstand eines offen-handlungsorientierten Unterrichts in der Sekundarstufe sein.

 

ISBN 3-407-62364-1

 

Qualitätsentwicklung von Schule (08)

Praktische Wege und konkrete Strategien der Schulprogrammarbeit

"Qualitätsentwicklung von Schule" hilft Schulen bei der Entwicklung eines eigenen Profils.Schulprogramm und Schulentwicklung haben in nahezu allen Bundesländern eine besondere Bedeutung bekommen. Das Handbuch stellt ein praxiserprobtes Verfahren zur Entwicklung des Schulprogramms vor. Durch zahlreiche Praxisbeispiele wird das Buch zu einer unverzichtbaren Hilfe für alle, die an der Entwicklung ihrer Schule interessiert sind.

 

ISBN 3-472-04444-6

 

 

 

Spangenberg im besten Licht (07)

Fotografiert von Friedhelm Winter - Texte von Dieter Vaupel

"Spangenberg ist Hessen", schreibt Anfang des 20. Jahrhunderts ein hessischer Heimatdichter. Wer die Fotos dieses Bildbandes betrachtet, sie auf sich wirken lässt und vielleicht sogar anschließend die originale Begegnung sucht, der begreift, was damit gemeint ist. Foto- und Textimpressionen führen den Leser zunächst durch Stadt und Schloss Spangenberg, zeigen Bekanntes, bieten aber auch völlig neue Perspektiven und Sichtweisen.

 

 

 

 

Spangenberg

Entdeckungsreisen in die Geschichte (06)

Das Buch stellt die Geschichte der Mehrheit der Bevölkerung in der Kleinstadt Spangenberg dar, nicht einzelner herausgehobener Personen oder Bevölkerungsgruppen.Nicht die Landgrafen, nicht die festlichen Anlässe auf Schloss Spangenberg, sondern der Kampf mit den Verhältnissen als leibeigener Bauer, als Handwerker oder als Ackerbürger, auch als Opfer von Kriegen und Auseinandersetzungen kennzeichneten das Leben der meisten Menschen im Verlaufe der historischen Entwicklung.

 

ISBN 3-930 342-15-4

 

 

 

"Sie werden immer weniger!" (05)

Die Geschichte der jüdischen Gemeine Spangenberg

In der nordhessischen Kleinstadt Spangenberg gab es 1933 noch über Hundert jüdische Einwohner, die systematisch aus ihrer Heimat vertrieben wurden. Einigen gelang es, ins Ausland zu flüchten, die meisten suchten vor den öffentlichen Hetzkampagnen in der Kleinstadt zunächst Schutz in der Anonymität der Großstädte. Für viele erfolgte von dort aus der Transport in die Konzentrations- und Vernichtungslager. Als im Februar 1940 die letzten beiden Bürger jüdischen Glaubens den Ort verließen, konnten die Nationalsozialisten stolz in der Lokalpresse verkünden, dass Spangenberg nun judenfrei war.

 

ISBN 978-3745096040

 

 

Spuren die nicht vergehen

Eine Fallstudie über Zwangsarbeit und Entschädigung (04)

Die Leidenszeit jüdischer Zwangsarbeiterinnen, die während des 2. Welkriegs in der ehemaligen Sprengstoffabrik Hessisch Lichtenau eingesetzt wurden, endete nicht 1945. Neben körperlichen Spätfolgen waren es vor allem psychosomatische Krankheiten und Angstzustände, die einen Neuanfang nach den traumatischen Erfahrungen erschwerten. Eine Entschädigung erhielten die Frauen nur ansatzweise. Diese Fallstudie über Zwangsarbeit und Entschädigung stützt sich auf umfangreiche archivalische Quellenbestände und zahlreiche Zeitzeugengespräche. Sie gliedert sich in zwei große Teile: die Zeit der Frauen 1944/45 im Lager und die nach der Befreiung. Die Studie beleuchtet exemplarisch einen Bereich deutscher Nachkriegsgeschichte, der gerade in den letzten Jahren wieder aktuell geworden ist.

 

ISBN 978-3741850677

 

Hirschhagen - Sprengstoffproduktion im Dritten Reich (03)

Ein Leitfaden zur Erkundung des Geländes einer ehemaligen Sprengstoffabrik

Eine Veröffentlichung mit zahlreiche Fotos der Gebäude/des Geländes der ehemaligen Rüstungsfabrik in Hessisch Lichtenau, teils historische orig. Dokumente und zahlreiche Textbeiträge, mit großem Ausfaltplan "Bestandsplan Industriegebiet Hirschhagen", der auch heute jedem Besucher des betretbaren Geländes eine Orientierung erlaubt (Plan mit Legende, Fotos der Gebäude usw.). Ein Beitrag zur Munitions-/Sprengstoffertigung während des 3. Reiches in Hirschhagen bei Hessisch Lichtenau.

 

ISBN 978-3745096040

 

 

Das Außenkommando Hess. Lichtenau (02)

des Konzentrationslagers Buchenwald 1944/45

Die Dokumentation handelt von den tausen ungarischen Jüdinnen, die zwischen August 1944 und März 1945 in der Sprengstoffabrik Hessisch Lichtenau Zwangsarbeit leisten mussten. Sie wurden aus ihrer Heimat vertrieben, nach Auschwitz deportiert, dort als Arbeitseinsatzfähig eingestuft und in der deutschen Rüstungswirtschaft eingesetzt. Zunächst waren sie damit den Tod in den Gaskammern von Auschwitz entgangen.

 

ISBN 978-3745076707

 

 

700 Jahre Hessisch Lichtenau (01)

Ein ergänzender Beitrag zur Heimatkunde

 

Als die Stadt Hessisch Lichtenau im Jahr 1989 ihr 700-jähriges Stadtjubiläum feierte und einen Band zur Geschichte der Stadt veröffentlichte, hat man die Zeit des Nationalsozialismus einfach ausgelassen. Gemeinsam mit Gregor Espelage habe ich ein Kapitel dazu über die Rüstungsfabrik Hessisch Lichtenau und die dort während der Nazizeit zur Arbeit gezwungenen Menschen verfasst.

 

ISBN 3-927080-06-3

Veranstaltungen

15. August 2021

 

Einweihung der Gedenk-Stele auf dem Egbert-Hayessen-Platz

 

17.00 Uhr am Bahnhof Gensungen

 

Veranstalter: Bürgerinitiazive "Ein Platz für Egbert Hayessen", Ortsbeirat Gensungen und Stadt Felsberg

 

08. Oktober 2021

 

Verlegung von vier Stolpersteinen in Felsberg-Gensungen durch Gunter Demnig

 

Für Familie Frieda und Julius Weinstein

 

10.00 Uhr Eppenbergstraße 7, Gensungen

08. Oktober 2021

 

Verlegung von neun Stolpersteinen in Spangenberg durch Gunter Demnig

 

Für Familie Selma und Hugo Spangenthal, für Heinrich Stein und für Adam Schenk

 

11.30 Uhr Langegasse 14, Spangenberg

 

 

12. November 2021

 

Theobald Fenner und das Pogrom von 1935 in Spangenberg

 

Szenische Lesung von Dr. Dieter Vaupel und  Alida Scheibli

mit musikalischer Begleitung

 

19.00 Uhr

Altstadtresidenz Spangenberg

    Sonntagszeit vom 22/23.9.2018

Weiter Bücher von mir: